AsienTrade, Onlineshop, Thailand

Thailand Ihre neue Heimat? - Tipps und Infos für Urlauber, Auswanderer und Residenten
English
Française
Russian
Hispano
Deutsch
Tiere nach Thailand einführen
 
Nicht selten werden wir angefragt, wie es ausschauen würde, wenn jemand sein Haustier (vorwiegend Hunde) nach Thailand mitbringen möchte.
Das ist an sich weiter kein Problem, wenn man es richtig angeht.
Nur, ob es Sinn macht oder nicht, ist wieder eine andere Geschichte wobei man natürlich auch die Interessen des Hundes auch berücksichtigen sollte.
Dazu folgende Infos:

In Thailand gibt es zahllose freilaufende, (oft herrenlose) Hunde. Somit ist es nicht ganz einfach mit dem eigenen Hund den täglichen Spaziergang zu unternehmen. Ganz schnell haben Sie weitere Begleiter; ganz besonders dann, wenn Ihr Hund auch noch eine Hündin ist…. Nicht selten kommt es zu Raufereien.

 
Hunde mitnehmen in den Urlaub:

Sehen Sie besser davon ab. Sie tun sich und erst recht dem Hund keinen Gefallen. So eine lange Flugreise bedeutet auch für einen Hund einen enormen Stress. Hunde brauchen ebenfalls wie wir Menschen auch einige Tage um mit der Zeitverschiebung und dem Klima zu recht zu kommen. Viele Hunde tun sich sehr schwer damit.

Es ist auch nicht ganz einfach eine Unterkunft zu finden wo Hunde gern gesehen sind. Insgesamt: Keine gute Idee.

 

Auswandern und Hund mitnehmen:

Sie denken daran nach Thailand auszuwandern und möchten gerne Ihren Hund mitnehmen.

Auch hier sollten Sie das Wohl des Hundes in den Vordergrund stellen. Ältere Hunde tun sich mit dem Klima in Thailand wesentlich schwerer wie junge oder jüngere Hunde.

In einer Wohnung ist es kaum möglich einen Hund zu halten, da ist Ärger vorprogrammiert. (Mitbewohner). Sie sollten in einem Haus mit eingezäuntem Grundstück wohnen können. Nicht gerne sind aggressive Hunde gesehen, die jeden und alles ankläffen was sich an Ihrem Grundstück vorbei bewegt, (ausser Sie wohnen Mutterseelen alleine irgendwo in der Pampas).
Wohnen Sie in einem Village sollte man halt schon auch Rücksicht auf die Mitbewohner nehmen.
 

Vorgaben der Thailändischen Behörden zur Einführung von Hunden:

Ich selber habe Mitte Oktober 2011 zwei Junghunde problemlos nach Thailand eigeführt und kann Ihnen die aktuellen Vorgaben somit aus erster Hand und nicht vom „Hörensagen“ vermitteln.

Der/die Hunde müssen:

  1. Mindestens 3 Monate alt sein.
  2. Impfpass haben, (EU Pass).
  3. Geschippt sein.
  4. Auch wenn es noch keinen Sinn macht braucht es die Tollwutimpfung die mindestens 21 Tage alt sein muss.
  5. Ein amtliches Formular eines Amtstieraztes mit Stempel und Unterschrift in Englisch das alles seine Richtigkeit hat. Dieses Formular muss in dem Land ausgestellt werden woher Sie anreisen. Das heisst: Angenommen Sie kaufen den Hund in Deutschland, fliegen jedoch ab Zürich (Schweiz) sollte dieses Formular aus der Schweiz erbracht werden, oder umgekehrt.
  6. Ist dies alles in Ordnung dürfte es keine Probleme geben.
So können Sie Ihren Hund mitnehmen:
Bei der Flugbuchung muss der Transport eines Hundes angemeldet werden.
Die Air-Lines verlangen dann Angaben über Gewicht, Rasse, Gesamtgewicht inkl. Transportbox. Chippnummer.
Für die Transportbox gibt es ebenfalls Vorgaben. Diese muss so bemessen sein, dass der Hund aufrecht stehen kann und sich auch liegend ausstrecken kann. Sie muss auslaufsicher und abschliessbar sein. Solche Flugboxen sind im Tierfachhandel zu bekommen und kosten für einen mittleren Hund etwa 100 Euro.
 
Flugkosten für hren Hund:
Tiere werden immer als Übergepäck deklariert, auch wenn Sie kein weiteres Gepäck haben.
Hier gibt es jedoch gewaltige Unterschiede. Ab Zürich wollte Thai-Airways rund 50 Franken pro Kilo berechnen, bei Quatar Air-Ways musste ich lediglich 11 Franken pro Kilo bezahlen.
Da lohnt es sich sicherlich bei einigen Fluggesellschaften die aktuellen Preise zu erfragen.
 
Der Flug:
Ich musste mit meinen Hunden eine Stunde eher als normal, also 3 Stunden vor Abflug zum Check-in.
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen Mitarbeitern von Quatar-Air-Ways für Ihre sehr freundliche Hilfsbereitschaft bedanken.
Super Service.
Schon von weitem wurde ich herangewinkt und beim Check-in bevorzugt behandelt. Gleich nach vorne, Gesamtgewicht ermittelt, Transportkosten begleichen.
Danach musste ich die Hunde nochmals aus der Transportbox nehmen und bies 1 Stunde vor Abflug selber betreuen um ihnen die Aufenthaltszeit in der Transportbox so kurz wie möglich zu gestalten.
 
Ankunft in Bangkok
Sie gehen ganz normal zu Passkontrolle. Sind Sie da durch finden Sie Ihren Hund links neben den Schaltern der Passkontrolle, da wo auch das Sperrgut rauskommt. Sie können Ihren Hund da mitnehmen und Ihr restliches Gepäck holen.
Danach müssen Sie zu thailändischen Veterinäramt. Dieses Büro finden Sie beim Gepäckausgabeband 21.
Hier legen Sie die Papiere für den Hund vor. Der Mann ist freundlich. Ist alles OK, werden Sie 200 Baht
Bearbeitungsgebühr bezahlen müssen und das war es dann eigentlich schon.
Nun müssen Sie nur noch durch den Zoll. Natürlich im roten Bereich, also bei zu verzollen. Da wollen die die Papiere vom Veterinär sehen. Ich musste dann da nochmals 1000 Baht bezahlen und bekam wieder ein Papierchen. Soll angeblich eine Bestätigung sein, dass man den Hund auch wieder ausführen kann.
Sei es wie es wolle, habe die 1000 Baht bezahlt und somit waren die Hunde nun in Thailand wo sie sich nach 2-3 Tagen Eingewöhnungszeit so wie es ausschaut, doch recht wohl fühlen.
Ich hoffe, Ihnen mit diesem Leitfaden etwas weiter helfen zu können. Diese Angaben beziehen sich jedoch ausschliesslich auf meine Erfahrungen mit Abflugsort Zürich.
Für Flüge aus andern Ländern und andern Fluggesellschaften erkundigen Sie sich bitte direkt nach den aktuellen Bestimmungen.
 
Sie haben noch Fragen zu diesem Thema?
 
Tipps + Infos